Computer love: Partnerglück im Internet

photo 1

Vor 30 Jahren hat das Lied ‘Computer Love’ der deutschen Elektronik-Gruppe Kraftwerk die Idee des ‘Internet-Dating’ vorweggenommen.

Heute benutzen rund sieben bis acht Millionen Menschen Online-Partnerbörsen. Manche sind sogar bereit pro Monat 5 € oder mehr zu bezahlen.

Die Erfolgsquote ist ziemlich gut. Mehr als ein Drittel der Nutzer finden durch Online-Dating einen neuen Partner.

Leute, die lange arbeiten haben oft keine Lust auszugehen. Deshalb sind Online-Partnerbörsen ein praktischer Weg, um einen Partner kennenzulernen.

Also, was denkt ihr? Würdet ihr einen Partner im Internet suchen?

Kulturprogramm BERLIN am 24. Januar 2014 – Brauereibesichtigung!

Unser Kulturprogramm im Januar 2014!

Bier gehört seit jeher zu Deutschland, wie das Amen in die Kirche. Kein anderes Land kann eine solche Marken- und Sortenvielfalt vorweisen, wie Deutschland. Fast 5.000 Biermarken und über 40 verschiedene Biersorten bieten eine fast unerschöpfliche Auswahl an Geschmacksrichtungen, Lebensgefühlen und Abwechslung.. Der Prozess bei dem aus drei einfachen Zutaten ein Kulturgut wird, steht daher bei diesem Kulturprogramm im Vordergrund: Wir besichtigen die größte Berliner Brauerei, mit anschließender kleiner Bierprobe.

Wir freuen uns auf die Besichtigung mit euch!

Folie1

Beginners: when to use ‘du’ and ‘Sie’

photo

Most European languages have informal and formal versions of ‘you’, and German is no different. Nowadays, Berliners and young people use the formal Sie less and less, making it difficult to know when to use Sie and when to use the informal du.

It can be easy to think, “If I’m not sure, I’ll use Sie”. But using Sie when du is expected can be just as awkward as choosing du when you should have said Sie.

Always use Sie:

  • When speaking to elderly people (apart from relatives). Using du here is disrespectful.
  • When speaking to police officers and other authority figures.
  • When you first speak to a teacher (including your German teacher!), a professor or a manager.

Always use du:

  • When speaking to close friends, classmates and family members.
  • When speaking to young children.
  • When the other person has switched from Sie to du. To continue using Sie would be rude.

Where both are used:

  • Work: if you work in KaDeWe, you must address your customers with Sie. If you work in Starbuck’s it is always du. Offices vary.
  • Older strangers: this is a difficult one. It depends on where you are in Germany, how old the person is and their social position. Here you can use Sie when in doubt.
  • Strangers of a similar age: two 30-year-old Berliners would almost certainly use du, whereas two 60-year-olds in rural Germany would use Sie.

If you aren’t sure, it’s best to listen to what the German person uses and follow them.

Getting out in winter

photoBerliners talk about the winter with a certain sense of dread. For many, the months of October to April are something to überleben (survive). But you don’t have to spend the winter sheltering in your flat: getting outside is a great way to beat the January blues. Here are some top destinations worth braving the Berlin winter for.

  1. Head to your nearest park. Friedrichshain Volkspark, Berlin’s oldest public park, is home to the Märchenbrunnen fountains (pictured) which features sculptures of fairytale characters. Unfortunately they are covered at the moment to protect them from the weather, but the fountains are sill worth a visit.
  2. Hire a bicycle: the most enjoyable – and often quickest – way through the city. A scheme operated by national rail company Deutsche Bahn allows Berliners to pick up bikes right from the street.
  3. Go to the market. Favourites include Boxhagener Platz (Saturdays, Sundays), Flohmarkt am Mauerpark (Sundays) and Winterfeldtplatz (Wednesdays, Saturdays).
  4. Be a tourist (again).  Rediscover the tourist hotspots of Germany’s most visited city. Unter den Linden, Brandenburger Tor and the Siegessäule are the big ones.

Bin ich Ost oder West? (Teil 2)

photo 1

In meinem letzten Eintrag habe ich euch erzählt, wie ihr an den Straßenlaternen erkennen könnt,  ob ihr in dem alten Osten oder Westen von Berlin seid. Hier ist noch ein weiterer Tipp für euren Berlin Spaziergang.

Ihr könnt euch nämlich auch den Verkehrsampeln orientieren.  Das Ampelmännchen (oben dargestellt) findet man nur in dem alten Osten. In dem alten Westen sieht man die normale Ampel.

Das Ampelmännchen ist ein beliebtes Symbol der DDR und man kann es in der ganzen ehemaligen DDR finden.

Bin ich Ost oder West?

Eine Straßenlaterne in Friedrichshain
Seid ihr jemals durch Berlin gelaufen, und dachtet „Bin ich in dem alten Osten oder Westen”?  Oft gibt es ein paar Anzeichen dafür: zum Beispiel die Straßenlaternen.
In den westlichen Stadtteilen sieht man Laternen, die in ganz Europa gibt. Interessanterweise, kann man  – besonders in Charlottenburg – auch einige Laternen sehen, die noch mit Gas betrieben werden.
In den östlichen Stadtteilen sieht man aber oft etwas anderes. Die Laternen sind rundlich, wie eine fliegende Untertasse (oben dargestellt). Diese Laternen, die meistens in Wohnstraßen stehen, kann man in der ganzen ehemaligen DDR finden.
Natürlich sollte man heute Berlin als ein einzige Stadt betrachten, aber es ist immer interessant zu wissen, wo man gerade ist.

Fotos vom ersten Stammtisch – Get together der DeutschAkademie BERLIN im Jahr 2014

HERZLICHEN DANK

für einen tollen Start unserer Stammtische im Jahr 2014! Gemeinsam hatten wir einen wundervollen Abend im Mommseneck am Potsdamer Platz! Mit tollen Konversationen auf Deutsch, neuen Freunden und viel Spaß.

GRATULATION

Auch beim letzten Stammtisch hatten wir wieder ein Gewinnspiel. Gerne möchten wir den Gewinnern Cristina, Jose und Abdalraouf nochmals gratulieren! Das Team, welches sich “Akademie Charly” genannt hat, konnte alle Sehenswürdigkeiten in Berlin richtig benennen und der Gewinnersatz zu einem der Bilder kommt hier nochmals für alle:

“Wer ist eigentlich Charlie in die Checkpoint?” 🙂

WIR FREUEN UNS

bereits auf den nächsten Stammtisch, wünschen euch viel Spaß mit den Bildern und ein wundervolles Wochenende!

 

Berlin’s lingua franca

East Side Gallery flags
Walk into a cafe, say, in the Rosenthaler Platz area of Berlin and chances are you will find a room of people speaking not German, but English. These English speakers aren’t just Americans or Britons, however: they’re Italians, Germans, Japanese, and Portuguese. For many living and working in Berlin’s central Mitte district, it seems English has become the only language worth knowing.
As an Englishman, maybe I should be proud that my language has become the lingua franca not just in Berlin but across the world. Yet it is sad to see people outside the Anglosphere shunning official languages for the convenience of English. In Berlin’s case, it’s the youngsters working in the technology and media industries who seem to see German as unnecessary now that English is spoken so widely.
English certainly isn’t going away: the fact that I can write this blog in English and know that most readers will understand shows this. Still, I think we could do a better job of promoting German as a language worth learning. So, Germans and fellow German-learners: I call upon you to have more pride in your language. Speak it, enjoy it, and encourage others to do the same. Mr Shakespeare, meet Goethe…

GET TOGETHER – STAMMTISCH der DeutschAkademie Berlin am 08. Januar 2014!

Poster_Stammtisch_08.01

Our GET TOGETHER-STAMMTISCH takes place twice a month in BERLIN and of course also in Vienna and Munich. Students, teachers, friends and EVERYONE who feels like joining us IS WELCOME!

You can meet people, practice your German and spend a pleasant evening at the GET TOGETHER – Stammtisch of DeutschAkademie!

We are looking forward to a great night out with you at Mommseneck! Let´s get together 🙂

*************************************************

Wir freuen uns auf euch und einen lustigen gemeinsamen Abend beim traditionellen GET TOGETHER – STAMMTISCH der DeutschAkademie BERLIN im Mommseneck!